Helfen, wo andere aufgegeben haben: 10 Jahre Hilfe für benachteiligte Jugendliche

Screenshot_SWR_Beitrag_20181228Ende November 2017 feierte die gemeinnützige “CoLab” in Speyer zehnjähriges Bbestehen. Dieses Ereignis nahm das SWR-Fernsehen zum Anlass, einen etwa viereinhalb Minuten langen Bericht über die Organisation in der Landesschau Rheinland-Pfalz zu senden, der am 27. Dezember ausgestrahlt wurde. Hierin wurde deutlich, wie erfolgreich die CoLab-Arbeit mit jungen Menschen in schwieriger Lebenssituation ist und welches außergewöhnliche Engagement der Mitarbeitenden dahintersteckt.

Hier geht es zum Beitrag aus der Landesschau Rheinland-Pfalz des SWR.

Ten String: Handgemachte Musik aus der Pfalz

Flyer Konzert Ten String

„Ten String“, gegründet von der US-Amerikanerin Amy Klein und dem Schifferstädter Stefan Teutsch, spielen nicht nur Bekanntes aus Rock und Pop. Auch hörenswertes Unbekanntes zählt zum facettenreichen Repertoire der Band.

Schon bei der Gründung der Band nahmen sich die beiden vor, „einen musikalischen bunten Blumenstrauß“ zu binden, der sich von den üblichen Coverbands abhebt. Sie pielen Lieder nicht einfach nur nach, sondern machen ihre ganz eigene Version daraus. Beide Musiker waren schon über mehrere Jahre in den unterschiedlichsten Musikrichtungen unterwegs und von der Idee angetan etwas „Anderes und Besonderes“ zu machen.

Mittlerweile treten „Ten String“ auch als Trio auf. Sie spielen neben bekannten Liedern auch Bluegrass, Country und Tango. Während Amy Klein singt und gefühlvoll die Violine spielt, überrascht Stefan Teutsch (Banjo und Gitarre) mit einer rauchig kräftigen Stimme – auch „Bruce Springsteen aus der Pfalz“ genannt. Für den Rhythmus sorgt an diesem Abend Daniel am Kontrabass und Helmut unterstützt am Klavier.

Ten String spielen am Freitag den 19. Januar um 20:00 im familiären Rahmen des Jugendcafé Speyer-Mitte in der Ludwigstraße 4 in Speyer. Der Eintritt ist frei.

Alle Angaben zum Konzert kompakt:

Ten String: Handgemachte Musik aus der Pfalz
Freitag, 19. Januar 2018, 20:00 Uhr
Jugendcafé Speyer-Mitte
Ludwigstraße 4
Nähe Königsplatz
Eintritt frei

10 Jahre CoLab – Das Jubiläum

10JahreColab_Logo-01

Zehn Jahre CoLab, das ist ein Jahrzehnt erfolgreiche Arbeit mit jungen Menschen in schwieriger Lebenssituation. Das 2007 gegründete gemeinnützige Unternehmen kümmert sich um Jugendliche, die am Rande der Gesellschaft stehen und bei denen die klassische Jugendhilfe anfangs oft nicht mehr greifen kann: “Wo Andere aufgeben, bilden wir aus!” , so der Leitspruch. Der Ansatz der Arbeit von CoLab ist ganzheitlich mit dem Ziel,  jungen Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, sie sozial zu festigen.

In einem weiteren Schritt werden sie zu gesuchten Fachkräften ausgebildet, beispielsweise für die IT-Branche oder in Pflegeberufe.

Zehn Jahre Vorgeschichte
CoLab war die Konsequenz aus zehn Jahren Jugendarbeit der Initiatoren Thomas Friedrich und Andreas Scherer. Zu den CoLab-Vorgängern gehörten unter anderem Medienprojekte wie das deutsch-russische Internetradio “rasik.de” im Rahmen von “scram!”, bei denen die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Einheimischen und jugendlichen Spätaussiedlern im Mittelpunkt stand. Thomas Friedrich und Andreas Scherer erkannten, dass die Integrationsarbeit untrennbar mit der beruflichen Integration zusammenhängt. Verstärkt wurden sie aktiv, um ein Netzwerk mit Ausbildungspartnern in der Wirtschaft zu knüpfen. Die beiden Organisatoren gliederten die Integrationsarbeit aus dem Verein scram! e.V. in eine neue, noch formlose Organisation aus: CoLab.

CoLab setzt auf Partnerschaften
Von vornherein setzten Friedlich und Scherer auf Partnerschaften, beispielsweise mit dem Jugendgemeinschaftswerk, dem Jugendcafés Speyer-Nord und West oder aktuell der städtischen Musikschule.
CoLab sorgt als Modellprojekt bundesweit für Aufmerksamkeit. So wird Thomas Friedrich in der Reihe “Menschen mit Engagement” des SWR als Vorbild-Mensch für die Aktion “Ehrensache” portraitiert und Andreas Scherer stellt auf der Fachkonferenz “Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland” CoLab als gelungenes Praxisbeispiel vor.
Es entstehen mehrere Filme und Musikvideos als praktische Übungen im Rahmen von Praktika und der Ausbildung im Bereich Medien.
Ein weiterer Meilenstein ist 2008 der Erwerb eines alten Fachwerkhauses in Holzhausen Nordhessen), das von betreuten Jugendlichen unter fachlicher Anleitung renoviert wurde. Das Haus soll zum Abschalten vom Alltag und “Aufladen der Akkus” genutzt werden.
Wie groß der Bedarf an qualifizierter Ausbildung bei der CoLab-Zielgruppe ist zeigt der Umstand, dass zum Leidwesen der Organisatoren immer wieder sehr viele geeignete Bewerber abgewiesen werden müssen, da nicht genügend Plätze zur Verfügung stehen.
Mit Miralem Sarkezi wird 2011 der erste Auszubildende nach erfolgreichem Abschluss von CoLab übernommen.
2013 öffnet das von CoLab und dem Jugendstadtrat unterstützte Jugendcafé Speyer-Mitte seine Pforten. Mit Veranstaltungen wie “Kultur im Fachkraftwerk” von Andreas Scherer oder der Poetry Slam des Jugendstadtrats profiliert man sich auch im Kulturbereich.

Ganzheitlicher Ansatz
“Hol mich von der Straße…” ist heute ein ganzheitliches Projekt für Jugendliche in Not mit dem Ziel, sie aufzufangen und sozial sowie beruflich zu festigen, damit sie als vollwertiges Mitglied unserer Gesellschaft ein selbstbestimmtes Leben führen können. Dieses Ziel erreichen wir durch die Kombination aus Wohngruppen und Ausbildungsbausteinen. Seit 2014 betreibt CoLab die Außenwohn- und Arbeitsgruppe “AWAG Mittelmühle” in Nordhessen als Unterkunft sowie einem betreuten Schutz- und Entwicklungsraum zur Überwindung persönlicher, gesundheitlicher sowie seelischer Probleme. Dieses Angebot wird hauptsächlich über Mittel gemäß Sozialgesetzbuch VIII vom jeweils zuständigen Jugendamt finanziert. Ein Jahr später kommt noch eine weitere Verselbständigungswohngruppe für Azubis in Oetmannshausen (Nordhessen) hinzu. Hat man sich in der Vergangenheit ausschließlich um Jungs gekümmert, so ist inzwischen auch eine Wohngruppe im Aufbau , die auch Mädchen offensteht und einen Mutter-Kind-Platz anbieten soll.
Ausgebildet wird bei CoLab in einer Azubi-Firma mit den Standorten Speyer und Eisenach. Eingebunden ist die Azubifirma in ein Netzwerk von IT-Betrieben und Partnern der sozialen Arbeit.

Neue Projekte
Neuste Projekte sind die Herausgabe der Internetzeitung “speyer-aktuell.de” und einer gedruckten Zeitung im Rahmen von CoLab Mediaworks. Neben dem Erhalt der Meinungs- und  Medienvielfalt in Lokalbereich soll jungen Menschen, die Beiträge in den elektronischen Medien veröffentlichen wollen, journalistische und sprachliche Kompetenz vermittelt werden. Auch die Ausbildung zu Redakteuren ist möglich.
Wegweisend ist auch das das laufende und von der Stadt Speyer geförderte Projekt “Wir produzieren Deinen eigenen Song”, bei dem sich Mädchen und Jungs im Alter von 14 bis 18 Jahren als Musiker, Sänger und Songschreiber in einem professionellen Tonstudio zu versuchen können. Kooperationspartner ist die städtische Musikschule.

Tag der offenen Tür in der Mittelmühle, Datterode

Die CoLab gGmbH lädt ein zum “TAG DER OFFENEN TÜR” am Samstag, 21. Oktober, von 11 bis 18 Uhr, in der Jugendhilfe-Einrichtung “AWAG (Außenwohngruppe) Mittelmühle” in der Mühlgasse 10 in Datterode. Die Besucher haben Gelegenheit, sich über die tägliche Arbeit mit den Jugendlichen sowie die kleinen und großen Projekte zu informieren und die Erfolge der geleisteten Arbeit persönlich in Augenschein zu nehmen. Interessant dürfte auch  sein zu sehen, wie sich Haus und Gelände in den vergangenen Jahren entwickelt haben.

Es besteht die Möglichkeit, das Tonstudio auszuprobieren oder die intelligente Energiesteuerung der Wasserkraft- und Solarstromanlagen in Augenschein zu nehmen. Für die Kleinen wird Kinderschminken angeboten. Auch der kulinarische Aspekt kommt nicht zu kurz.

NWE-Beamer-2016-12

nwe spendet hochwertigen Beamer an das Jugendcafé

Auch in diesem Jahr verzichtet die NWE – unser Ausbildungspartner – auf das Versenden von Weihnachtskarten und Präsenten und spendet den eingesparten Geldbartag an CoLab und das Jugendcafé. Hier überreicht nwe-Geschäftsführer Jochen Friedrich das Gerät für die Jugendarbeit an Sascha Strber, Leiter des Jugendcafé Speyer-Mitte.

Das ganze Team bedankt sich herzlich!

 

Weihnachtsbaum2016

Frohe Weihnacht und ein gutes 2017!

Alle Jahre wieder….

2016 geht zu Ende und wir haben so viel in Bewegung gesetzt, vom dem wir gerne kurz berichten möchten. Unser aktueller Status: 8 Teilnehmer in Ausbildung, 7 Teilnehmer in Ausbildungsvorbereitung/Schulabschluss und 5 Teilnehmer in der Außen-, Wohn- und Arbeitsgruppe, die dort die ersten Schritte aus ihrem alten Leben gehen. Hier erfahren sie wieder Achtung und ein „Zu- Hause-Gefühl“, können sich so stabilisieren und ihr Selbstwertgefühl wieder aufbauen.

Neben IT-Projekten und Projekten an Haus, Garten und Hof waren Medienprojekte besonders beliebt; der dritte Preis beim Wettbewerb des Werra-Meißner-Kreises zum Thema Inklusion war eine tolle Anerkennung und ist nachhaltige Motivation.

Wir haben aber auch für 2017 weitere Projekte in Vorbereitung. Mit unserem neuen Haus „Alte Hofreite in Rittmannshausen“ ist unser erfolgreiches Programm auch für Mädchen und junge Frauen zugänglich. Die Mittelmühle wird weiter ausgebaut, und es kommt ein neues Haus in Datterode für eine Wohngruppe dazu. Eine Übersicht der Projekte fügen wir bei.

Im Januar wird die CoLab gemeinnützige GmbH 10 Jahre alt und wir möchten uns auch auf diesem Weg bei allen Unterstützern, Freunden und Förderern und allen Aktiven ganz herzlich bedanken.

Mit den besten Wünschen für eine gesegnete Weihnacht und einen guten Start ins neue Jahr sind wir Ihre CoLab.

 

CoLab Projekte in 2016

Unsere Jugendlichen haben das Jugendcafé Speyer-Mitte weiter entwickelt und es war Ort vieler Jugendveranstaltungen und von vier Konzerten mit begeisterten Zuschauern. Unser Team und die Programmteilnehmer haben die Organisation übernommen und so für das leibliche Wohl gesorgt. Im Februar waren Reinig, Braun und Böhm mit einem Liederabend um die Pfalz zu Gast, im April Maria und Wolfgang Schuch zum Thema „die Felder von Verdun“, im Juni hat uns Paddy Schmidt mit einem irischen Abend auf die Insel geholt und im November lieferte Ivo Pügner eine Hommage an Reinhard Mey. Auch für 2017 sind weitere Konzerte und Jugendveranstaltungen in Planung.

Neben mehreren Medienprojekten stach Eines besonders heraus: Der Landkreis Werra-Meißner hat einen Wettbewerb zum Thema all Inclusive – Eure Inklusion ausgeschrieben. Die Teilnehmer der CoLab haben hierzu einen 5 minütigen Film produziert, diesen präsentiert und den dritten Preis bekommen. Neben der Urkunde gab es noch vom Landrat Herrn Reuß Freikarten für das Erlebnisbad und VIP Karten für ein mehrtägiges Open Air Konzert für unsere jungen Filmemacher.

Auch gabt es wieder zahlreiche IT-Projekte in unserer Ausbildungsfirma, bei denen unsere Teilnehmer produktive Hilfestellung leisten konnten und dies‘ sowohl bei Privatpersonen aber auch bei Organisationen und Firmen. So lernen sie erste Schritte in Vorbereitung auf ihre Ausbildung und bekommen Selbstvertrauen. Neben dem Büro in Speyer wurde eine Niederlassung in Eisenach eröffnet, um die Mitte und den Osten Deutschlands von dort aus zu bearbeiten. Neben den Plätzen für Qualifizierungen und Praktika haben wir zurzeit 8 Auszubildende, drei im 1. Lehrjahr, zwei im 2. Lehrjahr und drei im 3. Lehrjahr. Bislang wurden mehr als 30 Lehren bei der CoLab erfolgreich abgeschlossen.

2016 hat der erste eigene Schüler der CoLab seinen Hauptschulabschluss gemacht. Gelehrt und gelernt wurde im Haus, die Prüfung wurde vor einem offiziellen Gremium abgelegt. Hier konnte Chris mit seiner Präsentation zum Thema erneuerbare Energien und Wasserkraft eine glatte EINS erzielen und sich die gleiche Note für den Gesamtabschluss sichern. Herzlichen Glückwunsch!

Die Alte Hofreite – unser neues Mädchenhaus in Rittmannshausen – ist jetzt auf dem neusten technischen Stand. Hier wurden viele Renovierungs- und Umbauarbeiten ausgeführt und Dank der liebevollen Ausgestaltung der Räume durch unsere Einrichtungsleiterin Anja Lenze ein tolles zu Hause Gefühl für unsere Teilnehmerinnen geschaffen.

In der AWAG Mittelmühle in Datterode hat sich auch viel getan:
Die Scheune und der Garten wurden mit Unterstützung des Kreises von all dem Bauschutt befreit, mehrere Zäune und Tore sorgen für eine neue Raumaufteilung und bieten nun Platz für unseren Schäferhund und zwei Schafe. Es wurde mit Unterstützung der Gemeinde und der Nachbarschaft im Mühlgraben die Sandbänke eingeebnet und ein Grillplatz neu angelegt.

Die Küche ist komplett renoviert: der Boden begradigt, die Wände isoliert und neue Elektrik installiert. Dank einer Spende hat die Küche nun auch neue Geräte und Schränke, was die tägliche Versorgung und das gemeinsame Kochen erleichtert.

Zur Zeit wird das Wohnzimmer mit Hilfe von Fachfirmen komplett renoviert, die Zwischendeck zum Keller und teilweise das Fachwerk in den Wänden wurde schon erneuert. Es wird noch eine neue Verkabelung verlegt und installiert. Im Februar soll alles fertig werden. Das Kellergeschoss dient nun als Stromspeicherraum, gespickt mit Batterieblöcken, die bis zu 40 KW/h aufnehmen können.

Der Dreschschuppen bekam in 2016 eine neue Rückwand, einige neue Holzträger und das Dach wurden saniert. Auch hier war wieder Platz zur Erweiterung der Photovoltaik-Anlage.
Mittlerweile produzieret die Mittelmühle mit der
Wasserkraft                        8.000 KW/h,
Photovoltaik                       7.000 KW/h
pro Jahr.
Zusammen mit der AWG Oetmannshausen
Wasserkraft                         15.000 KW/h
wird mehr als die Hälfte des Gesamtverbrauches an Energie für Strom und Heizung selber erzeugt!

Für 2017 ist die Sanierung und der Ausbau eines weiteren AWG Standortes in Datterode geplant, der fußläufig nur 2 Minuten von der Mittelmühe entfernt ist.

ivo_puegner

Kultur im Fachkraftwerk: Ivo Pügner: Hommage an Reinhard Mey

Wenn Ivo Pügner auf der Bühne steht, könnte man meinen, der große Meister sei leibhaftig anwesend, so gut interpretiert er seine Lieder. Wenn Pügner bei seinen Auftritten die Menschen auf seine ausgiebigen Reisen zwischen alltäglicher Realität und Träumereien mitnimmt, kommt ein Gänsehaut-Gefühl auf. Seine Musik ist von Hand gemacht und wird mit zwischenmenschlichen Kommentaren lebendig.

Mit Einfühlungsvermögen, flotten Fingern an den Gitarrensaiten und gekonnten Überleitungstexten gestaltet Ivo Pügner einen unvergesslichen Abend mit Liedern von Reinhard Mey. Text und Melodie sind wunderbar verpackt und sorgen für Zustimmung ob der eigenen Lebenserfahrung. Ihm zuzuhören ist sowohl ein musikalischer Genuss wie auch eine blendende Unterhaltung. Die Zuhörer merken sofort, da ist einer mit Haut und Haaren bei der Sache. So können Interessierte an diesem Abend einige Lieder eines meisterhaften Liedermachers im kleinen Rahmen genießen.

Ivo Pügner spielt am Samstag den 12. November um 20:00 im familiären Rahmen des Jugendcafé Speyer-Mitte in der Ludwigstraße 4 in Speyer. Der Eintritt ist frei.